09. März 2017

TiCad übernimmt traditionsreiche Ledermanufaktur mit über 85-jähriger Geschichte

 

Präzise Handarbeit, ausgezeichnete Materialien und die Liebe zum Detail – dafür steht TiCad seit seiner Gründung 1989.

 

Nun hat das Unternehmen mit der RIK Lederwaren Richard Kräuter (Offenbach am Main) einen der traditionsreichsten Lederwarenproduzenten übernommen, der ebenso wie TiCad selbst für höchste Qualitätsansprüche steht.

 

Nach einer dreimonatigen Übergangsphase wurde die Eingliederung nun offiziell zum 1. Januar 2017 besiegelt. Damit produziert TiCad sämtliche Lederarbeiten, die seit Gründung des Golftrolley-Herstellers von RIK ausgeführt worden waren, ab sofort in Eigenregie.

Björn Hillesheim, Geschäftsführer von TiCad: „Die Lederauswahl und die Verarbeitung von Richard Kräuter Lederwaren haben uns schon immer überzeugt. Wir freuen uns, dass sich die Möglichkeit ergeben hat, die langjährige Tradition der RIK in unserem Haus fortzuführen und unsere Fertigungskompetenz noch einmal zu erweitern.“

 

Richard Kräuter, Geschäftsinhaber und Sohn des Firmengründers zur Eingliederung beim Golftrolley-Hersteller: „Mit TiCad verbindet uns seit vielen Jahren eine vertrauensvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Da ich mich aus dem aktiven Geschäft zurückziehen möchte, bin ich besonders froh, die Lederwarenmanufaktur bei einem Unternehmen zu wissen, das die gleichen Werte teilt.“

 

 

Über 85 Jahre Tradition

Gegründet wurde das Lederwarenunternehmen 1931 in Heusenstamm von den Brüdern Peter und Richard Kräuter senior, die in den ersten Jahren vor allem Maniküre- und Nageletuis sowie Schmuckkästen aus Leder herstellten. Es folgten viele erfolgreiche Jahre, aber auch bittere Tiefschläge wie die komplette Zerstörung der Fabrikanlagen im Krieg. Nach dem darauffolgenden Wiederaufbau waren die „RIK Lederwaren Richard Kräuter“ in der Nachkriegszeit für Damenhandtaschen und hochwertige Lederwaren, zum Beispiel für die Tabakindustrie, bekannt. Auch Richard Kräuter junior stieg bald in den elterlichen Betrieb mit ein. Der gelernte Kaufmann und Industriemeister war unter anderem für die Leder- und Lieferantenauswahl zuständig. Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters 1967 übernahm er das Unternehmen und bewies sein Geschick als Geschäftsmann. Rund 30 Mitarbeiter hat das Unternehmen in seiner Hochzeit beschäftigt.

                                                               

Tradition und Innovation

1989 startete TiCad die Zusammenarbeit mit RIK Lederwaren, damals übrigens einer der wenigen Lederwarenhersteller für den Golfbereich. Für die Ledergriffe der Golftrolleys wählt Richard Kräuter in Zusammenarbeit mit TiCad von jeher besonders exklusive Ledersorten aus, die hochwertige Optik mit angenehmer Haptik sowie der nötigen Langlebigkeit vereinen. Es ist dieser Sinn für Qualität, der beide Unternehmen von Grund auf prägt und der zur Basis für die langjährige Zusammenarbeit wurde. Die Tradition des Geschäftspartners wird TiCad nun in eine neue Zukunft führen. Angedacht ist unter anderem die Produktion weiterer exklusiver Zubehörartikel aus Leder.